Innsbruck, 10.03.2018, von Sebastian Birzele

Technische Hilfe im Inland sowie International

Die Aufgabe des THW umfasst nicht nur die Technische Hilfe im Inland, sondern auch die Unterstützung bei Katastrophen im Ausland. Um auf ein solches Szenario vorbereitet zu sein, arbeitet das THW weltweit mit anderen Hilfs- und Rettungsorganisationen zusammen.

"Katastrophen kennen keine Grenzen"

Aus diesem Grund ist eine gut koordinierte Hilfe notwendig. Auf Ebene der europäischen Union wird diese Koordinierung durch den "EU Civil Protection Mechanism" sichergestellt. Hierdurch wird die Effektivität erhöht Katastrophen vorzubeugen und im Einsatzfall schnell und effektiv helfen zu können.

In der vergangenen Woche besuchte deswegen ein THW-Helfer aus unserem Ortsverband den "Union Civil Protection Mechanism Introduction Course" (CMI) in Innsbruck. Ziel dieses Kurses ist es Teilnehmer aus ganz Europa auf die Arbeit innerhalb des EU Civil Protection Mechanism vorzubereiten. 22 Teilnehmer aus 18 Ländern machten sich deswegen auf den Weg nach Innsbruck - die weiteste Anreise hatte hierbei ein Teilnehmer eines Teams aus dem französischen Überseedépartement Martinique.

Lehrgangsinhalte des CMI Kurses sind unter Anderem die Grundlagen des internationalen Katastrophenschutzes, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe sowie logistische Herausforderungen während eines Einsatzes.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: