Ansbach, 12.05.2018, von Sebastian Birzele

Feuertaufe für die neue Sandsackfüllanlage

Gerade einmal etwas mehr als ein Monat ist seit der Lieferung der neuen Sandsackfüllanlage für unseren Ortsverband vergangen. Gestern wurde das Gerät nun zum ersten Mal zu einem realen Einsatz angefordert.

Heftige Unwetter und Starkregen sorgten an Christi Himmelfahrt für große Schäden in Ansbach. Mehrere Keller wurden überschwemmt und liefen teilweise bis zu einen Meter hoch voll mit Schlamm. Gleichzeitig drohte ein Hang über einem Wohngebiet abzurutschen und weiter Schäden zu verursachen.

Um hier auf weitere, für das Wochenende angekündigte, Regenfälle vorbereitet zu sein hat die Stadt Ansbach zu einem Großeinsatz von Rettungskräften alarmiert. Ziel ist es weitere Regenfälle am Hang zu kanalisieren und von den Wohnhäusern weg zu lenken. Dies soll mittels eines groß angelegten Sandsackverbaus erfolgen. Hierzu wurden innerhalb kürzester Zeit über 10.000 Sandsäcke benötigt.

Um dies zu ermöglichen wurden zwei Sandsackfüllanlagen aus dem OV Fürth und dem OV Donauwörth angefordert. Drei Helfer aus Donauwörth verluden nach der Alarmierung die Anlage auf den LKW-Ladekran der Fachgruppe Wassergefahren und brachten diese nach Ansbach. Dort unterstützten unsere Einsatzkräfte anschließend noch bei der Einrichtung des Sandsackfüllplatzes. Innerhalb von zwei Stunden war dieser aufgebaut und die ersten 2.000 Sandsäcke gefüllt.

Als der Füllplatz in Betrieb war rückten unsere Helfer wieder ab nach Hause. Die Anlage bleibt vorerst vor Ort in Ansbach, bis die notwendige Anzahl an Sandsäcken gefüllt ist.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: